Tischfußball Freunde Quierschied

Satzung des TFF Quierschied

 

§1 Name, Rechtsform, Sitz und Geschäftsjahr

    Der Verein führt den Namen Tischfußballfreunde Quierschied (TFF Quierschied).

    Der Verein hat die Rechtsform eines nicht eingetragenen Vereins.

    Der Verein hat seinen Sitz in 66287 Quierschied.

    Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Zweck, Ziele und Aufgaben

1. Der Verein strebt die Gemeinnützigkeit an und verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins

2. Der Verein ist Mitglied des Saarländischen Tischfußballverband e.V. (STFV)
mit Sitz in Hüttigweiler.
3.Der Verein ist bestrebt, den Gemeinschaftsgeist und die Sportkameradschaft zu fördern.
4.Der Verein will seinen Mitgliedern sachgerechten Sport ermöglichen
durch Organisation und Durchführung des Tischfußballspiels nach
einheitlichen Regeln des STFV.

5. Der Verein hat die Wahrung und Förderung der sportlichen Disziplin als Ziel.

§3 Mitgliedschaft

1.Mitglied kann werden, wer regelmäßig am Spielbetrieb oder aktiv am Vereinsleben teilnehmen möchte.
2.Die Mitgliedschaft ist beim 1. Vorsitzenden des Vereins zu beantragen.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
Bei berechtigten Bedenken kann der Vorstand den Aufnahmeantrag ablehnen.
3. Die Mitgliedschaft endet mit dem Austritt oder Ausschluß des Mitgliedes.
4. Der Austritt eines Mitgliedes muß dem 1. Vorsitzenden des Vereins schriftlich,
mit einer Kündigungsfrist von 6 Wochen, mitgeteilt werden.

5. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden,
wenn es gegen seine satzungsgemäßenVerpflichtungen oder die Interessen
des Vereins erheblich verstößt oder sich grob unsportlich verhält.

6. Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand nach Anhörung
des auszuschließenden Mitglieds.
7. Gegen den Ausschließungsbeschluß des Vorstandes steht
dem Mitglied innerhalb von 1 Monat das Recht der Berufung an die
Mitgliederversammlung zu.

8. Bei Beendigung der Mitgliedschaft besteht kein Anspruch am Vereinsvermögen.
Es sind vor Beendigung alle dem Verein gegenüber bestehenden Pflichten
und Verbindlichkeiten zu erfüllen.


§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Alle Mitglieder des Vereins haben die gleichen Rechte und Pflichten.
2. Jedes Mitglied übt sein Recht mit 1 Stimme in der Mitgliederversammlung aus.
3. Jedes Mitglied hat das Recht, an Veranstaltungen, Wahlen und Abstimmungen des Vereins im Rahmen der satzungsrechtlichen Bestimmungen teilzunehmen.
4. Die Mitglieder sind verpflichtet, am Sport und Leben des Vereins aktiv und regelmäßig teilzunehmen, die Satzung und Ordnung des Vereins zu erfüllen und
im Sportverkehr eine faire und kameradschaftliche Haltung zu zeigen.

5. Die Mitglieder haben die Pflicht, die Satzung und die satzungsgemäß
gefaßten Beschlüsse zu befolgen,dem Verein und seinen Beauftragten
die zur Erfüllung der Vereinsaufgaben notwendige Unterstützung zu gewähren
sowie die festgesetzten Leistungen zu erbringen.
6. Jedes Mitglied hat Beiträge zu entrichten, die von der Mitgliederversammlung
festgelegt werden.
7. Die Beiträge werden einmal jährlich per Bankeinzug erhoben.
8. Bei außergewöhnlich häufigen Fehlen bei Spielen oder Veranstaltungen
des Vereins besteht auch bei ordnungsgemäßer Beitragszahlung
kein Anspruch auf Ausschüttung eines Jahresüberschusses.


§5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:


1. die Mitgliederversammlung


2. der Vorstand


3. ständige Ausschüsse



§6 Mitgliederversammlung


1. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet im 1. Halbjahr eines Jahres statt.
Sie soll nach Möglichkeit innerhalb der ersten beiden Monate stattfinden.

2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es

a) der Vorstand beschließt oder

b) ¼ der Mitglieder unter Angaben von Gründen bei dem 1. Vorsitzenden beantragen.
3. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.
4. Der Zuständigkeit der Mitgliederversammlung unterliegen:
a) - Wahl des Vorstandes

b) - Wahl der Kassenprüfer

c) - Beschlußfassung über den Rechenschaftsbericht von Vorstand und Kassierer sowie deren Entlastung.

d) – Entlastung des Vorstandes.

e) - Beschlußfassung über eingebrachte Anträge.

f) - Festsetzung der Jahresbeiträge.

g) - Entscheidung über Einsprüche gegen vom Vorstand abgelehnte Aufnahmegesuche sowie über Berufungen gegen den Ausschluß von Mitgliedern.

h) - Änderung der Satzung

i) - Auflösung des Vereins

5. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit
ist der Beschluß nicht zustande gekommen.
Ausnahmen davon sind §6 (4.f), §6(4.g), §6(4.h) und §6(4.i) bei welchen mit
¾ Stimmenmehrheit zu entscheiden ist.

6. Alle Wahlen erfolgen in offener Abstimmung. Beantragt jedoch
ein Mitglied geheime Abstimmung, so ist diese zwingend.


§7 Vorstand
 
1. Der Vorstand besteht aus :
a) 1. Vorsitzenden
2. Vorsitzenden
c) Schriftführer

d) 1. Kassierer

e) 2. Kassierer

f) 2 Beisitzern
2. Der Vorstand wird auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Wiederwahl ist zulässig.

3. Der Vorstand hat das Recht, für besondere Zwecke nach eigenem Ermessen weitere Vereinsmitglieder zu Beratungen beizuziehen.

4. Der Vorstand tritt zusammen, wenn es das Vereinsinteresse fordert.
5. Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit und ist beschlußfähig bei Anwesenheit von mindestens 4 Vorstandsmitgliedern.
Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
6. Dem Vorstand obliegt die Wahrnehmung aller Aufgaben,
die nicht der Zuständigkeit der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.

Hierzu gehören insbesondere:

a) Die Vertretung des Vereins in allen Angelegenheiten.

b) Aufstellung des Jahresberichts sowie die Vorbereitung der Mitgliederversammlung.

c) Entscheidungen über Aufnahmeanträge und Ausschlußanträge.

d) Bewilligung von Ausgaben.

e) Entscheidung über die Verwendung des Jahresüberschusses.


§8 Protokollierung von Beschlüssen

Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes ist jeweils ein Protokoll anzufertigen, das vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterschreiben ist.



§9 Auflösung des Vereins

1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung beschlossen werden.
2. Der Beschluß auf Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von ¾ der Stimmberechtigten

gefaßt werden. Sind in der 1. Mitgliederversammlung nicht mindestens ¾
der Stimmberechtigten erschienen, so ist binnen 4 Wochen eine
2. Mitgliederversammlung einzuberufen, in welcher der Auflösungsbeschluß mit
einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Stimmberechtigten gefaßt werden kann.

3. Bei Auflösung des Vereins hat die Mitgliederversammlung über die Verwendung
eines etwa vorhandenen Vermögens zu beschließen.



§10 Schadenshaftung

Der Verein ist bis zur Höhe des Vereinsvermögens für den Schaden verantwortlich,
den der Vorstand, ein Mitglied des Vorstandes oder ein anderer berufener
Vertreter durch eine in Ausführung der ihm zustehenden Verrichtung begangene,
zum Schadenersatz verpflichtende Handlung, einem Dritten zufügt.


§11 Kassen – und Rechnungswesen

1. Zur Überwachung des Kassen – und Rechnungswesens wird von der
Mitgliederversammlung ein Rechnungsprüfer für den Zeitraum von 2 Jahren gewählt.

Eine Wiederwahl ist zulässig.


2. Der Rechnungsprüfer ist verpflichtet, die Rechnungslegung mit allen
Unterlagen nach Erstellung des Rechnungsabschlusses jährlich zu prüfen.
In einem Bericht ist das Ergebnis der ordentlichen Mitgliederversammlung vorzutragen.

Inkrafttreten der Satzung

Diese Satzung tritt am 17.11.2000 durch einstimmige Annahme in der
Mitgliederversammlung in Kraft.

Quierschied , den 17. November 2000